25. Juni 2011

CD-REVIEW: Black Gold – Rush

A rush and a push

Black Gold - RushDer erste Song trifft mitten ins Mark: Ein paar Takte Elektronik, dann ein mystischer Sprechgesang, der auf einmal in einen wunderbaren Refrain mündet, der jeden Indiehit problemlos tragen könnte. “Detroit” heißt dieser treibende Song – ein perfekter Start in “Push”, das Debütalbum von Black Gold.

(mehr …)

24. Juni 2011

CD-REVIEW: Suede – Head Music [Deluxe Edition]

Teil 4: Der Absturz

Suede - Head MusicNachdem sie sich mit “Coming Up” noch einmal freigeschwommen hatten, standen Suede vor einer schwierigen Phase. Die Plattenfirma wollte den kommerziellen Erfolg wiederholen, die Band hatte hingegen mit sich selbst zu kämpfen – vor allem mit Brett Andersons Drogensucht. “Head Music” war daher im Jahr 1999 nicht allzu überraschend der Anfang vom Ende für Suede.

(mehr …)

22. Juni 2011

CD-REVIEW: Mads Langer – Behold

Ecken und Kanten gesucht

Mads Langer - BeholdMads Langer, nie gehört? Doch, ganz bestimmt! Der junge Däne steht derzeit bei den Radiostationen mit seinem Olive-Cover “You’re Not Alone” ganz hoch im Rotationskurs. Das Album “Behold” folgte dem ersten Hit auf dem Fuß.

(mehr …)

17. Juni 2011

CD-REVIEW: Suede – Coming Up [Deluxe Edition]

Teil 3: Die Überraschung

Suede - Coming UpDie Luft war eigentlich raus: Nach den ersten beiden Erfolgsalben “Suede” und “Dog Man Star” schien die neue Britpop-Sensation Suede bereits an ihrem Ende angelangt, als Gitarrist Bernard Butler ausgestiegen war. Doch Frontmann Brett Anderson glaubte an die Band und holte mit Keyboarder Neil Codling und Gitarrist Richard Oakes zwei neue Musiker an Bord. Am Ende stand ein Erfolg, mit dem kaum noch jemand gerechnet hatte: “Coming Up” (1996) stieg in England direkt auf Nummer Eins und enthielt fünf Top-Ten-Singles.

(mehr …)

9. Juni 2011

CD-REVIEW: Suede – Dog Man Star [Deluxe Edition]

Teil 2: Der Höhepunkt

Suede - Dog Man StarDie Schlüsselszene zu “Dog Man Star” von Suede spielt sich in einem für die Deluxe-Edition gedrehten Video auf der Bonus-DVD ab. “Lasst uns über ‘Dog Man Star’ reden”, sagt der Interviewer, der mit Brett Anderson und Bernard Butler in einem Studio sitzt. In diesem Moment steht Bernard auf, als würde er den Raum verlassen wollen. Eine Anspielung darauf, dass man sich noch vor der Veröffentlichung von “Dog Man Star” im Streit getrennt hatte. 17 Jahre später können alle darüber lachen, Bernard setzt sich wieder hin und die beiden plaudern über die Entstehung des Albums. Der Streit, um den sich in Suede-Fankreisen noch immer Mythen ranken, bleibt danach unerwähnt.

(mehr …)

6. Juni 2011

CD-REVIEW: The Pigeon Detectives – Up, Guards And At ‘Em!

Stampf-Indie für die Disko

The Pigeon Detectives - Up, Guards And At 'Em!Mit ihren ersten beiden Alben waren The Pigeon Detectives sehr schnell zur Hand: “Wait For Me” erschien 2007, im Jahr darauf gabs mit “Emergency” gleich Nachschlag. Beide Scheiben fanden in der Indie-Szene durchaus Beachtung, zumal die fünf Engländer mit den Dirty Pretty Things und den Kaiser Chiefs auf Tour waren. Auf das dritte Werk musste deutlich länger gewartet werden.

(mehr …)