21. September 2008

CD-REVIEW: The Little Ones – Morning Tide

Hintergrund-Indie

The Little Ones - Morning Tide“I met you on the radio”, singen The Little Ones in ihrem “Ordinary Song”. Doch warum kennt man eben diese Indie-Gruppe nicht aus dem Radio? Die vierzig Minuten auf dem Debütalbum “Morning Tide” geben leider eine recht deutliche Antwort darauf.

(mehr …)

20. September 2008

CD-REVIEW: Pete Greenwood – Sirens

Hausaufgaben gemacht

Pete Greenwood - SirensPete Greenwood wollte früher Profi-Golfer werden. Und als sein Vater ihm Nick Drake vorspielte, fand er diesen zunächst furchtbar und ging lieber zum Megadeath-Konzert. Doch ein Songwriter-Kurs und Bob Dylans “Lay Lady Lay” sorgten dafür, dass Pete Greenwood Musiker wurde – und nun selbst klingt wie Nick Drake.

(mehr …)

17. September 2008

CD-REVIEW: 3-11 Porter – Surround Me

Verträumte Hintergrundmusik

3-11 Porter - Surround Me3-11 Porter, die große Unbekannte aus Norwegen. Pop / Lounge / Indie, sagt das MySpace-Profil der Band. Weiter heißt es auf der Seite, die Band sei schon auf zwei Millionen verkauften Samplern weltweit vertreten und der Song “Surround Me With Your Love” schon in einer Werbung mit Kate Moss zu hören gewesen. Das ist dann wohl Grund genug, sich genauer mit dem neuen Album “Surround Me” zu beschäftigen.

(mehr …)

7. September 2008

CD-REVIEW: Eskobar – Death in Athens

Tödlich bedeutungslos

Eskobar - Death in AthensEskobar sind wieder da. Nach dem selbstbetitelten Album vor zwei Jahren gibt es mit “Death in Athens” endlich Neues von den Schweden-Poppern. Eigentlich eine gute Nachricht, doch dann folgt die Verwunderung: Wenn es doch ein neues Album gibt, warum haben die Drei bei ihren Jägermeister Rockliga-Auftritten im Februar 2008 nur alte Sachen gespielt? Zumal “Death in Athens” zu diesem Zeitpunkt schon fertig war und kurz vor dem Release in Skandinavien stand…

(mehr …)

28. August 2008

CD-REVIEW: Shooting John – Happiness +/-

Morbide Melancholie

Shooting John - Happiness +/-Eines stellen Shooting John sofort klar: Niemand in der Band heißt John. Vielmehr gehe der durchaus brutale Bandname darauf zurück, dass die Gruppe ihre Songs mit einem düsteren Unterton vortrage.

(mehr …)

23. August 2008

CD-REVIEW: Shouling For Joey – The Initial Spin

A sound you won’t forget

Shouling For Joey - The Initial SpinShouling For Joey kommen aus Trier. Das verwundert deshalb, weil man sie ihrem Sound nach eher in eine amerikanische Schublade stecken möchte. Irgendwo zwischen 3 Doors Down und Lifehouse fände sich dort garantiert ein Platz.

(mehr …)