8. Dezember 2008

CD-REVIEW: Sterling International – Celebrations

Die Welt ist nicht genug

Sterling International - Celebrations„Hello world! Debut album out now!“ So zu lesen auf der MySpace-Seite von Sterling International aus Dänemark. Der Haken: Diese Band hat bereits zwei Alben veröffentlicht. Diese waren sogar sehr erfolgreich, allerdings nur in ihrem Heimatland. Schließlich waren die Songs alle in dänischer Sprache aufgenommen. Nun wurde fröhlich ins Englische übersetzt, neu eingesungen und der Sprung in die weite Welt gewagt.

(mehr …)

7. Dezember 2008

CD-REVIEW: Mental Tearing After 9 – Your Beat Starts Missing A Heart

Nicht so ganz sicher

Mental Tearing After 9 - Your Beat Starts Missing A HeartZehn Jahre hat es gedauert, nun können Mental Tearing After 9 endlich einen Nachfolger für ihren Erstling „White Tiger Rodeo“ präsentieren. In der Zwischenzeit, und das gibt die Band offen zu, war man faul. Und kam beim Indie-Label NKRC Records unter.

(mehr …)

23. November 2008

CD-REVIEW: A Life, A Song, A Cigarette – Black Air

Es liegt was in der Luft

A Life, A Song, A CigaretteGanz schön gewagt, am Anfang eines Albums gleich Jubel ausbrechen zu lassen. A Life, A Song, A Cigarette trauen es sich – und nutzen danach mit zehn Songs die Gelegenheit, diesen Jubel zu rechtfertigen.

(mehr …)

26. Oktober 2008

CD-REVIEW: Anna Leong – Terrorarium

Politisch korrekt

Anna Leong - Terrorarium„Guillotine“, „Poverty Grove“ und das auf einem Album namens „Terrorarium“ – den Schweden von Anna Leong nimmt man auf den ersten Blick ab, ein politisches Album gemacht zu haben.

(mehr …)

20. Oktober 2008

CD-REVIEW: Asher Lane – Neon Love

Gefälliges Pop-Mittelmaß

Asher Lane - Neon LoveAsher Lane aus Berlin und Hamburg sind junge Burschen, aber trotzdem schon fleißig unterwegs im Popgeschäft. 150 Konzerte haben sie mit ihrem Debütalbum „Beautiful Falling“ gespielt. Nun gibt es Nachschub: Seit dem 10.10. steht „Neon Love“ in den Läden.

(mehr …)

20. Oktober 2008

CD-REVIEW: Brett Anderson – Wilderness

A different place

Brett Anderson - WildernessBrett Anderson ist alles andere als ein Neuling in der Musikszene. In den 90er Jahren war er Sänger der Britpop-Ikonen von Suede. Seit der Trennung der Band 2003 ist er dabei, sich als Solokünstler zu etablieren. Nun erscheint mit „Wilderness“ sein zweites Album und einiges ist anders: Deutlich überwiegen Klavier und Akustikgitarre, unterstützt von Cellistin Amy Langley. Ein Herbst-Soundtrack, möchte man meinen.

(mehr …)