3. Juni 2011

CD-REVIEW: Suede – s/t [Deluxe Edition]

Teil 1: Der Meilenstein

Suede - s/t1993 erschienen Suede erstmals auf der Bildfläche. Mit ihrem glamourösen wie androgynen Auftreten brachten sie frischen Wind in die Musikwelt und gelten mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum als Begründer des Britpop – noch vor Oasis und Blur.

(mehr …)

3. Juni 2011

CD-REVIEW: Death Cab For Cutie – Codes And Keys

Vorgänger-Fluch

Death Cab For Cutie - Codes And KeysDrei Jahre hat der Nachfolger des großen Death Cab For Cutie-Werks “Narrow Stairs” auf sich warten lassen. Nun steht “Codes And Keys” endlich in den Läden. Und tut sich schwer, mit seinen Vorgängern mitzuhalten.

(mehr …)

1. Juni 2011

CD-REVIEW: Susanne Sundför – The Brothel

Art-Pop-Diva

Susanne Sundför - The BrothelEs war ein eigenwilliges Interview, das Susanne Sundför triggerfish.de vor einigen Wochen gab. Ganz Diva beantwortete sie Fragen kurz und knapp oder auch gar nicht. Beim Hören ihres Debütalbum “The Brothel” wird klar: Ihre Musik ist ebenso eigenwillig wie Susanne selbst.

(mehr …)

30. Mai 2011

CD-REVIEW: Thom Hell – This Is Thom Hell

Schwungvolle Melancholie

Thom Hell - This Is Thom HellThom Hell ist in Deutschland bislang nur Insidern bekannt. Und zwar entweder, weil er hier bereits mit Minor Majority auf Tour war, oder durch seine Liaison mit Marit Larsen, die vor knapp zwei Jahren mit “If A Song Could Get Me You” auf die Nummer eins der deutschen Charts schoss. Nun eifert Thom Hell seiner Freundin mit “This Is Thom Hell” nach.

(mehr …)

27. Mai 2011

CD-REVIEW: Young Rebel Set – Curse Our Love

Wirbel-Folk

Young Rebel Set - Curse Our LoveIm letzten Jahr eroberten sieben Engländer die hiesigen Clubs. Thees Uhlmann erzählt heute noch gerne die Geschichte, wie er Young Rebel Set im Internet entdeckt und für erste Auftritte nach Deutschland geholt hat. Einziges Manko auf den erfolgsversprechenden Konzerten: Sie hatten noch kein Album draußen. Das holen sie jetzt aber, natürlich unterstützt vom Label Grand Hotel van Cleef, endlich nach.

(mehr …)

23. Mai 2011

CD-REVIEW: Thomas Dybdahl – Songs

Tragischer Geselle

Thomas Dybdahl - SongsDie norwegische Invasion in den Plattenregalen geht weiter: Nun ist es Thomas Dybdahl, der dem Beispiel von Susanne Sundför (mit der er gerade auf Deutschland-Tour war), Erik Faber und Marit Larsen folgt und eine Compilation seiner bisherigen Alben auf den deutschen Musikmarkt loslässt. Das Werk trägt den schlichten Titel “Songs”.

(mehr …)