2. März 2009

CD-REVIEW: Barzin – Notes To An Absent Lover

Eintönig schwer

Barzin - Notes To An Absent LoverFehler machen manchmal sympathisch. In der Pressemitteilung zu Barzins neuem Album “Notes To An Absent Lover” wiegt es aber besonders schwer, dass als Veröffentlichungsdatum der “29. Februar 2009” angegeben ist. Um das aber direkt zu klären: Den VÖ-Tag gibt es im Kalender, denn in Wahrheit kam das Album am 27. Februar auf den Markt. Und das ist auch gut so.

Denn “Notes To An Absent Lover” ist eine Bereicherung für die Singer/Songwriter-Szene. Barzin klagt 36 Minuten lang über das ach-so-furchtbare Leben – und tut das durchaus gefällig. Seine Songs sind traurig-schön, jeder einzelne wirkt wie ein Seufzer. “We’re strangers and we’re ugly”, lautet das Fazit in “Look What Love Has Turned Us Into” und in “When It Falls Apart” fragt sich Barzin, was aus Liebe wird, wenn sie denn verloren geht.

Allerdings unterscheiden sich die neun Stücke auf Barzins drittem Album kaum voneinander, sodass eine mitunter einschläfernde Eintönigkeit entsteht. Auch musikalisch gibt es, trotz Einlagen von Streichern und Co., wenig Abwechslung. Und auf allen Songs liegt eine Schwere, die der Hörer beinahe auf seinen Schultern spüren kann.

Der Kanadier Barzin hat “Notes To An Absent Lover” unter anderem mit Don Kerr aufgenommen, der schon mit Barzins Landsmann Ron Sexsmith gearbeitet hat. An die wunderbare Traurigkeit von Sexsmith vermag Barzin nicht heranreichen. Dennoch trauert man gerne eine Runde mit, wenn er über das Leben klagt.

Trackliste:

01. Nobody Told Me
02. Words Tangled In Blue
03. Soft Summer Girls
04. Queen Jane
05. When It Falls Apart
06. Lost
07. Stayed Too Long In This Place
08. Look What Love Has Turned Us Into
09. The Dream Song

Label: Monotreme
VÖ: 27.02.2009
Format: CD
Bewertung: 4/6
www.barzinh.com

(Im Original erschienen bei triggerfish.de am 02. März 2009.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.