16. März 2012

CD-REVIEW: Rocky Votolato – Television of Saints

Meister der Melancholie

Rocky Votolato - Television of SaintsFür sein neues Album „Television Of Saints“ ist Rocky Votolato einen ungewöhnlichen Weg gegangen: Er rief seine Fans via Kickstarter dazu auf, durch Spenden das neue Werk zu finanzieren – und erhielt überwältigende Resonanz. 20.000 Dollar sollten zusammenkommen, am Ende standen fast doppelt so viele zu Buche. Und Rocky Votolato hatte viel zu tun, um die Spender mit ihren Goodies (unter anderem selbstgemachte Mixtapes und handgeschriebene Lyrics) zu versorgen.

Aber jetzt ist es soweit und der Nachfolger des starken „True Devotion“ (2010) steht in den Läden. „Ich kann inzwischen auch andere Songs schreiben, welche aus einer anderen Perspektive. Nicht mehr so egozentrisch“, hatte Rocky Votolato bereits im letzten Sommer im Interview mit triggerfish.de verraten. Und er singt längst nicht mehr über Anti-Depressiva, sondern ist hörbar positiver gestimmt. So beginnt „Television Of Saints“ dann auch mit dem Liebeslied „Little Spring“.

Ganz ohne Melancholie geht es aber natürlich nicht und so ist auch die Traurigkeit auf allen zehn Songs präsent. Das liegt auch an der minimalistischen Produktion, denn die meiste Zeit ist die Akustikgitarre das einzige Instrument, mit dem sich Rocky Votolato begleitet.

Bemerkenswert ist, wie stark die Songs durchgehend sind. Auf der zweiten Hälfte fällt das Album keineswegs ab, im Gegenteil: Vor allem der Titeltrack „Television Of Saints“ hat diese ganz spezielle Votolato-Melancholie, die den kleinen Mann aus Seattle so großartig macht. Und wenn er in „Sparks“ davon singt, dass alles gut ist, zaubert das unweigerlich ein Lächeln aufs Gesicht des Hörers.

Eine weitere Qualität von „Television Of Saints“: Es wächst bei jedem Hören, offenbart kleine Songperlen und schöne Lyrics, dazu gibt es melancholische Musik, die Rocky Votolato mit seiner eingängigen Stimme umschmeichelt. Gut, dass so viele Fans gespendet haben. Es wäre eine Schande gewesen, wenn dieses Songs nicht das Licht der Welt erblickt hätten.

Trackliste:
01. Little Spring
02. Ghost Writer
03. Fool’s Gold
04. Above The Water
05. Sunlight
06. Television Of Saints
07. Start Over
08. Sparks
09. Writing Fiction
10. Crooked Arrows

Label: Defiance Records / Cargo
VÖ: 16.03.2012
Format: CD
Bewertung: 5/6
www.rockyvotolato.com

(Im Original erschienen bei triggerfish.de am 16. März 2013.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.