11. Oktober 2009

CD-REVIEW: The National Anthems – s/t

Die Hymnen fehlen

The National Anthems - s/tThe National Anthems kommen aus Schweden, machen Indierock und bringen in diesen Tagen ihr drittes Album raus. So weit, so unspektakulär.

Die elf Songs der selbstbetitelten CD bewegen sich zwischen Melancholie, Pathos, Pop und Rock. Die Single “Halfway Home” erinnert zu Beginn verdächtig an die britischen Kollegen von Keane, verzichtet glücklicherweise aber nicht auf den Einsatz von Gitarren.

The National Anthems sind um große Melodien bemüht, die sich allerdings nur selten einstellen wollen. Musikalisch ist das Quintett durchgehend sehr gefällig, das viel zitierte gewisse Etwas fehlt ihnen dabei jedoch. Songwriter und Sänger Robert Stalbro gelingen schöne Texte, seiner Stimme fehlt allerdings der Wiedererkennungswert.

Dennoch ist “The National Anthems” kein schlechtes Album. Songs wie “A.D.E” sind sehr rockig und treibend. Dazu streuen die Schweden immer wieder Balladen ein. “Last Goodbye” wird ganz am Ende zu einem Highlight des Albums, wenn Robert zu Klavierklängen ankündigt: “I’m leaving here for good.”

In der allerhöchsten Indie-Liga spielen The National Anthems mit dieser Scheibe ganz sicher nicht. Aber es fehlt ihnen auch nicht viel, um in den nächsten Jahren einen Aufstieg schaffen zu können.

Trackliste:

01. Intro
02. Halfway Home
03. Lost Within Her
04. Cash Me In
05. A.D.E
06. Running Out Of Time
07. New York
08. Chemical Solutions
09. Magnolia
10. You Make Me Beautiful
11. Last Goodbye

Label: Leon Music
VÖ: 09.10.2009
Format: CD
Bewertung: 4/6

(Im Original erschienen bei triggerfish.de am 11. Oktober 2009.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.