29. Dezember 2017

JAHRESPOLL: Die besten Songzeilen des Jahres 2017

Songzeilen 2017

Sie sind ein extrem wichtiger Teil der Popmusik: die Songtexte. Einige sind uns in diesem Jahr besonders aufgefallen. Hier die Liste der besten Songzeilen 2017.

 

„Jeder Jäger träumt von einem Reh, jeder Winter träumt vom Schnee. Jede Theke träumt von einem Bier. Warum du Nutte träumst du nicht von mir?“ (Faber – Sei ein Faber im Wind)

Der Schweizer Sänger Faber hat auf seinem Debüt-Album viele derbe Zitate zu bieten. Stellvertretend haben wir uns dieses hier aus seiner Single „Sei ein Faber im Wind“ ausgesucht.

 

„Du kannst was erreichen, trag‘ auch du zu etwas bei: Spring aus dem Fenster für mich.“ (Kraftklub – Fenster)

Kraftklub setzen gemeinsam mit Farin Urlaub mit dem Song „Fenster“ ein Zeichen gegen Rechts – samt eindeutiger Aufforderung.

 

„Ihr glaubt gründlich und ihr glaubt doll. Und ihr glaubt, dass jeder glauben soll. Ich will nicht ketzen, doch glaubt ihr nicht: Ne Runde Hoffen stünd‘ euch besser zu Gesicht.“ (Montreal – Glaubensfragen)

Die Band Montreal singt im Song „Glaubensfragen“ gegen alle an, die ihr Schicksal blind in die Hände irgendeiner Religion legen. Das kann man so machen!

 

„Und all der Kummer und all die Empörung wegen einer wandelnden narzisstischen Störung.“ (Christiane Rösinger – Lieder ohne Leiden)

Christiane Rösinger und ihr Kampf gegen Liebe und Zweisamkeit ist legendär. So lässt sie auf ihrem aktuellen Album auch wieder entsprechende Zitate fallen, scheinbar ganz beiläufig. Liebe ist also nur eine „wandelnde narzisstische Störung“. Man kann ihr da nicht wirklich widersprechen.

 

„Ich schreib‘ ein‘ Blog, du ein Buch. Ich mag Chats, du Besuch. Ich kenn‘ die Log-Ins, du Kenny Loggins.“ (Judith Holofernes – Analogpunk)

Judith Holofernes porträtiert im Song „Analogpunk“ einen Menschen, der von der digitalen Welt nichts wissen will. Erfrischendes Thema, noch erfrischender textlich verarbeitet.

 

„Give me an order, I’ll blow up a border. Give me an order, I’ll blow up your daughter.“ (Morrissey – I Bury The Living)

Morrissey sagt inzwischen leider viel Unsinn, seine Songtexte haben aber nach wie vor sehr kraftvolle Zitate zu bieten. Wie dieses hier über einen Soldaten aus dem Song „I Bury The Living“.

 

„Well, it all could end at the count of three. One – two – three!“ (Paradise – Goodbye 21st Century)

Mit ihrer allerersten Single „Goodbye 21st Century“ setzte die Band Paradise bereits ein Ausrufezeichen. Ikonisch ist vor allem der Schlusssatz – denn nach dieser Zeile endet der Song tatsächlich abrupt.

 

Was sind eure liebsten Songzeilen 2017? Sagt es uns auf Facebook oder kommentiert unter diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.