23. Mai 2011

CD-REVIEW: Thomas Dybdahl – Songs

Tragischer Geselle

Thomas Dybdahl - SongsDie norwegische Invasion in den Plattenregalen geht weiter: Nun ist es Thomas Dybdahl, der dem Beispiel von Susanne Sundför (mit der er gerade auf Deutschland-Tour war), Erik Faber und Marit Larsen folgt und eine Compilation seiner bisherigen Alben auf den deutschen Musikmarkt loslässt. Das Werk trägt den schlichten Titel “Songs”.

Doch die Musik von Thomas Dybdahl ist alles andere als schlicht. Die 14 Stücke sind häufig komplex und führen sehr unterschiedliche Einflüsse zusammen. Thomas Dybdahls Vorliebe für die Gitarre kommt dabei aber regelmäßig zum Vorschein. So ist “Cecilia” der Prototyp des melancholischen Singer/Songwriter-Pops.

“All Is Not Lost” klingt dagegen sehr schräg und experimentell, verschleppt immer wieder das Tempo und lässt Thomas Dybdahls Stimme die unterschiedlichsten Klangbilder malen. Das folgende “The Great October Sound” ist dann wieder sehr in sich gekehrt und vom Gitarrenspiel geprägt.

Seine Musik soll das Gegenstück zu einer Rock’n’Roll-Explosion sein, wird Thomas Dybdahl im Pressetext zitiert. Und die Explosionen bleiben tatsächlich aus, der Kampf tobt im Innern der Songs und im Innern des Künstlers. “Pale Green Eyes” ist solch ein vom inneren Kampf geprägter Song. Ein Duett darf natürlich auch nicht fehlen: Das nicht mal zwei Minuten lange, sehr süßliche “Dice” singt Thomas Dybdahl mit Silje Salomonsen.

Ein weiteres Highlight ist “One Day You’ll Dance For Me, New York City”. Der Songs schwebt tragisch und melancholisch vor sich hin, Thomas Dybdahls Gesang holt alles aus ihm heraus und hypnotisiert den Zuhörer damit regelrecht.

In guten Momenten des Albums setzt Thomas Dybdahl die skandinavische Songwriter-Tradition von Christian Kjellvander oder Minor Majority fort. “Songs” ist jedoch auch ein sehr komplexes Werk. Wohl zu komplex, um damit den Durchbruch in Deutschland zu schaffen.

Trackliste:

01. From Grace
02. A Love Story
03. Cecilia
04. All Is Not Lost
05. The Great October Sound
06. Don’t Lose Yourself
07. Pale Green Eyes
08. B.A. Part
09. One Day You’ll Dance For Me, New York City
10. Dice
11. It’s Always Been You
12. Something Real
13. Rain Down On Me
14. Songs

Label: Strange Cargo / Universal Music
VÖ: 29.04.2011
Format: CD
Bewertung: 4/6
www.thomasdybdahl.com

(Im Original erschienen bei triggerfish.de am 23. Mai 2011.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.