6. November 2016

SCHNELLDURCHLAUF (50): Al Pride, Anne Dromeda, The Fray

In der losen Rubrik „Schnelldurchlauf“ werden aktuelle Alben unter die Lupe genommen und in einigen Sätzen rezensiert. Dieses Mal mit kontrastreichen Al Pride, Chanson-Pop von Anne Dromeda und einem Best Of von The Fray.

Al Pride - HallavaraKünstler: Al Pride
Albumname: Hallavara
VÖ: 04.11.2016

Al Pride kommen aus der Schweiz, haben ihr Album aber im südschwedischen Hallavara aufgenommen – und auch direkt nach der Küstenstadt benannt. Die Band schreibt ihre Musik im Kollektiv, weshalb viele verschiedene Einflüsse den Weg auf “Hallavara” gefunden haben. Drei verschiedene Leadstimmen machen die Songs ebenfalls abwechslungs- und kontrastreich.

 

Anne Dromeda - Collision With The Milky WayKünstler: Anne Dromeda
Albumname: Collision With The Milky Way
VÖ: 04.11.2016

“Psychedelische Chansons” verspricht das Debütalbum von Anne Dromeda. Tatsächlich pendelt die Musik auf “Collision With The Milky Way” zwischen Chanson und Pop, für Texte und Musik ist die Österreicherin selbst verantwortlich. Der Fokus liegt auf ihrer Stimme, der häufigste Begleiter ist die Akustik-Gitarre. So entstehen bedächtige, schöne Songs wie “Cinema Noir”.

 

The Fray - Through The YearsKünstler: The Fray
Albumname: Through The Years – The Best Of The Fray
VÖ: 04.11.2016

Die Indie-Rocker The Fray gibt es seit 2002, da kann man schon mal auf die Idee kommen, ein Best-Of-Album rauszuhauen. Das beinhaltet alle Hits und Singles, man muss dabei aber feststellen, dass die besten Songs des Vierer aus Denver doch schon ein bisschen zurückliegen. “How To Safe A Life” ist von 2006, “You Found Me” von 2008 – da ist wohl bald mal wieder ein Studioalbum mit neuen Hits fällig.

Alle Artikel aus der Rubrik “Schnelldurchlauf” im Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.