10. Dezember 2016

SCHNELLDURCHLAUF (58): Neil Young, Andy Jones, LP

In der losen Rubrik „Schnelldurchlauf“ werden aktuelle Alben unter die Lupe genommen und in einigen Sätzen rezensiert. Dieses Mal mit einem schlecht gelaunten Neil Young, einem sanften Andy Jones und einer energischen LP.

Neil Young - Peace TrailKünstler: Neil Young
Albumname: Peace Trail
VÖ: 09.12.2016

Neil Young ist schlecht drauf und packt genau das in gute Musik – so lässt sich „Peace Trail“ am besten zusammenfassen. In nur wenigen Tagen aufgenommen ist es ein sehr – sorry für das doofe Wort – authentisches Werk geworden. Neil Young besingt die schnellen Veränderungen auf der Welt, anklagend und melancholisch im Wechsel. So ist das inzwischen 37. Album des Altmeisters kein Meisterwerk, aber eben auch kein Rohrkrepierer. Stärkster Song: „Terrorist Suicide Hang Gliders“.

 

Andy Jones - UnspokenKünstler: Andy Jones
Albumname: Unspoken
VÖ: 09.12.2016

Andy Jones ist eigentlich Frontmann der Metal-Band Ferryman, schlägt auf seinem Solo-Album „Unspoken“ aber sanfte Töne an. Ein „Konzeptalbum über die Liebe“ soll es sein und der Herzschmerz wird bei Stücken wie „Give Me A Reason Not To Love You“ und „Smile In My Sleep“ überdeutlich. Sogar Klavier und Streicher mischen mit und insgesamt steht Andy Jones der sanfte Erzähler richtig gut.

 

LP - Lost On YouKünstler: LP
Albumname: Lost On You
VÖ: 09.12.2016

Mit der Single „Lost On You“ hat die Sängerin LP bereits einen Erfolg in den Charts feiern können, jetzt gibt es ein komplettes Album mit dem gleichen Namen. Die zehn Songs sind dreckig und energisch, die gesamte Platte strahlt Kraft aus. Neben der Single sticht vor allem „Other People“ hervor, aber auch andere Stücke zeigen deutlich das Potenzial von LP.

Alle Artikel aus der Rubrik „Schnelldurchlauf“ im Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.