12. Februar 2018

FRAGEBOGEN: Friede Merz

Friede Merz

In der Rubrik „Fragebogen“ beantworten Künstler insgesamt 15 Fragen rund um das Thema Musik. Zudem erhalten sie eine weitere Aufgabe: Ein musikbezogenes Foto aufnehmen oder mit einem Bleistift etwas malen oder schreiben. Dieses Mal mit Sängerin Friede Merz.

Erste CD: 

Erste Single: bin mir nicht sicher, entweder Doo-Wop (That Thing) – Lauryn Hill oder Fly away – Lenny Kravitz

Erstes Album: Die Bestie in Menschengestalt – Die Ärzte

Erste Compilation: Bravo Hits 94

Erstes Konzert: HIM, im Zenith, München 2001.

Früheste Kindheitserinnerung, die etwas mit Musik zu tun hat: Mit meiner Mutter Kinderlieder vorm Einschlafen singen… Sie ist meistens vor mir eingepennt 😉

Aktueller Lieblingssong: An ocean in between the waves – The war on drugs

Peinlichster Lieblingssong: This is the day – Captain Beefheart

Hartgesottene Captain Beefheart Fans finden die Schaffensperiode, aus der dieser Song stammt, viel zu mainstream, hihi… Ich LIEBE ihn!!

Eigener Lieblingssong: Water to the moon

Lieblingssongzeile: “I wanna turn you inside out and lick you like a crisp packet” (Every other freckle – alt-J)

Bestes Konzert: Bilderbuch im Docks, Hamburg, 2017

Schlechtestes Konzert: HIM im Rosengarten, Mannheim 2008

Bestes eigenes Konzert: Im Juni 2016 im Donau115, Berlin. Ich war zwischen Studioaufnahme in Berlin und Mischen in London, meine Großmutter lag im Sterben, weswegen ich die ganze Zeit zwischen Berlin und Süddeutschland gependelt bin, und mein Nebenjob wucherte ohne Vorwarnung zu einem weiteren Vollzeitjob aus. In so einer krassen Zeit mit Musikern, die man liebt ein gut eingespieltes Programm an einem Ort spielen zu dürfen, der einen samt Publikum bestärkt und schützt, war die absolute Erlösung.

Vinyl, CD oder mp3? Vinyl

Download oder Stream? Stream, aber mit deutlich besseren Konditionen für die Musiker und ohne Werbung!

Clubkonzert oder Festival? Wo es gerade wärmer ist 🙂

Drei Songs, die auf meinem Mixtape nicht fehlen dürfen:

Puh…nur drei…?

Angel in the snow – Elliott Smith

Under the pressure – The War on drugs

A Natural Woman – die Aretha Franklin-Version

Welches Album ich auf keinen Fall mit auf eine einsame Insel nehme: Lost in the dream – The war on drugs… Weil ich das Album so sehr liebe, dass ich wahrscheinlich den ganzen Tag nichts anderes machen würde als Musik zu hören anstatt mich um’s Überleben zu sorgen. Und dann innerhalb einer Woche verhungert, verdurstet oder erfroren wäre!

Meine Stimmgabel. Langjährige treue und allzeitige Begleiterin in meinem Geldbeutel 😀

Friede Merz

 

Weitere Informationen zu Friede Merz

Homepage
Facebook
EP-Review “Denmark Street” auf bleistiftrocker.de

Fotos: Promo und Friede Merz

 

Musik von Friede Merz kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.