INTERVIEW: Jérémie Makiese

Er singt „Miss You“ in Turin: Jérémie Makiese vertritt Belgien beim ESC 2022. Wir haben uns beim Eurovision in Concert in Amsterdam mit ihm unterhalten.

Jeremie Makiese

Im Interview mit bleistiftrocker.de spricht Jérémie Makiese unter anderem über „Miss You“, seine Erfahrungen von „The Voice“ und seine Karriere als Fußballtorwart.

 

bleistiftrocker.de: Worum geht es in deinem Song?

Jérémie Makiese: „Miss You“ handelt davon, schwere Entscheidungen zu treffen. Aber auch, um in deinem Leben weiterzukommen.

Was ist dein Ziel beim ESC 2022?

Meine beste Performance zu zeigen, für mein Land. Aber mein Ziel ist es auch, Spaß zu haben.

Was ist deine erste ESC-Erinnerung?

Sandra Kim. Sie ist der Wahnsinn.

In deinem Video kommst du richtig cool rüber. Wie war der Dreh?

Ich war nicht schlecht drauf. Ich hatte am Anfang eine Ballade, aber ich wollte den Menschen auch Energie geben.

Kannst du schon was über deinen Auftritt verraten?

Also heute beim Eurovision in Concert werde ich Tänzer mit mir auf der Bühne haben. Aber das Staging für Turin ist noch streng geheim.

Du hast in Belgien Erfahrungen bei „The Voice“ gesammelt. Helfen dir diese nun beim ESC?

Ja, sehr. „The Voice“ ist wie eine Schule. Sie hat mir all die Erfahrungen gegeben, die ich brauche, um auf einer großen Bühne zu performen. Das ist eine gute Sache. Aber Eurovision ist natürlich noch mal eine andere Herausforderung.

Jetzt musst du mir unbedingt noch von deiner Fußballkarriere erzählen.

Ich bin Torhüter bei Excelsior Virton. Ich bin ein bisschen traurig, weil ich eine Entscheidung treffen musste. Und das ist auch meine Story in „Miss You“. Ich liebe Fußball, aber ich muss meine Karriere zurückstellen, um in meiner Musikkarriere voranzukommen. Da war ich ein bisschen traurig. Ich werde nie damit aufhören, Fußball zu spielen. Aber im Moment muss ich fokussiert sein.

 

Weitere Informationen über Jérémie Makiese

Facebook
Instagram
Alle Artikel auf bleistiftrocker.de

Foto: Hadrien Hanse

 

Musik von Jérémie Makiese kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.