20. Oktober 2016

CD-REVIEW: Synje Norland – Who Says I Can’t?

Synje Norland

Warum eigentlich nicht?

Synje Norland war in den vergangenen Jahren sehr häufig präsent. Besser gesagt ihre Aufnahmen, denn sie wirkte vor allem an Filmmusik mit. Jetzt gibt es wieder ein komplettes Album. Und zwar ein richtig starkes.

Die Sängerin aus Nordfriesland ist auf “Who Says I Can’t?” die meiste Zeit in Moll unterwegs. Dabei hat sie alle Instrumente selbst eingespielt, arrangiert und produziert – mit Ausnahme des Cellos, das von Michael Becker beigesteuert wurde.

Bereits “Riverside” pumpt sehr stark, bevor der Titeltrack richtig düster unterwegs ist. Synje Norland bewegt sich dabei zwischen kraftvoll und elfenhaft. Wer immer ihr gesagt hat, sie könnte es nicht, lag damit eindeutig daneben.

Ebenfalls stark ist “The Ruler Of The Golden Age”, bevor es bei “Running Game” deutlich nervöser und schwer greifbar zugeht. Spätestens an dieser Stelle wird klar, warum Norland nichts fürs Formatradio ist, sondern eher ins Genre der Filmmusik gehört.

“Escape” gibt einem zwischenzeitlich sogar das Gefühl, in einem klassischen Konzert gelandet zu sein. In diesem Instrumentalstück spielen die Streicher fast Amok – eine großartige Abwechslung.

Gegen Ende von “Who Says I Can’t?” wird Synje Norland etwas ruhiger und nachdenklicher. Der Kampfgeist, den das Album ausstrahlt, ist aber natürlich auch hier noch vorhanden. Ein rundum gelungenes Werk.

Albuminfos Synje Norland – Who Says I Can’t?

Synje Norland - Who Says I Can't?Künstler: Synje Norland
Albumname: Who Says I Can’t?
VÖ: 21.10.2016
Label: Norland Music
synjenorland.com

 

Fotos: Jana Legler und Promo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.