ALBUM-REVIEW: FAMP – Exist

Vier junge Burschen mischen die Indie-Szene auf: FAMP aus Wien setzen mit ihrem neuen Album „Exist“ zum großen Durchbruch an.

FAMP

„Ein Album, das in der Gefühls-Achterbahn in der ersten Reihe mit weit aufgerissenen Augen sitzt und sich über und auf das Leben freut“, lautet der hochtrabende Promo-Text zum neuen Werk. Man kann es aber so ausdrücken: FAMP wollen hoch hinaus und setzen dafür auf eingängige Melodien.

„In Love With A Feeling“ ist die erste Single und zugleich der erste Song auf „Exist“. Er klingt frisch und erfrischend und ist wie gemacht für die große Bühne. Der euphorische Stadion-Sound kennzeichnet das gesamte Album und unterstreicht die hohen Ambitionen der Band.

Der Name setzt sich übrigens ganz unspektakulär aus den Anfangsbuchstaben der Bandmitglieder zusammen. Und „unspektakulär“ ist auch das Wort, mit dem man den großen Rest auf „Exist“ beschreiben kann. Nach den ersten Songs weiß man, was man bekommt und es gibt keine großen Überraschungen mehr.

Zwischendurch wird es allerdings auch mal etwas ruhiger. Entweder bauen sich die Songs dann auf oder sie verharren komplett in der Melancholie. „Spaceship Under Your Ceiling“ muss zur Mitte des Albums die Handbremse wieder lösen.

Die Themen, die FAMP besingen, sind auch kein Hexenwerk. Es geht, natürlich, um die Liebe, aber auch um Feiern und hohe Ziele („Ticket To The Stars“). Die Musik drumherum klingt jedoch häufig treibend und kraftvoll, die Stimme von Sänger Philipp zudem sehr warm. Das alles sind Zutaten, mit denen es die Wiener Band tatsächlich weit bringen könnte.

Albuminfos: FAMP – Exist

FAMP-ExistKünstler: FAMP
Albumname: Exist
VÖ: 16.09.2016
Label: LYLA Records
famp.at

 

Fotos: Julian Haas und Promo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.