ALBUM-REVIEW: Milow – North And South

Der Überflieger ist wieder da: Milow toppte 2009 die Charts mit „Ayo Technology“ und „You Don’t Know“. Sein selbstbetiteltes Debüt war eines der besten Alben des Jahres und auch die Live-CD verdiente sich gute Kritiken. Entsprechend schwer war es für Jonathan Vandenbroek – so Milows bürgerlicher Name – noch einmal nachzulegen.

Milow - North And SouthUnd eins fällt sofort auf: So unbekümmert und unschuldig, wie Milow noch 2009 seine Songs auf CD gebracht hatte, klingt er nun nicht mehr. Und auch wenn er es mit seiner Single „You And Me (In My Pocket)“ schon wieder auf Platz 3 der deutschen Charts geschafft hat, offenbart sie doch ungewohnte textliche Schwächen. Jedenfalls kann es Milow deutlich besser als „I often wish that you had feathers, I’d keep you in a giant cage. All day long I’d sit and watch you, I’d sing for you and that would be okay.“

Aber Milow beschäftigt sich auch mit tiefgründigeren Themen und verarbeitet diese bemerkenswert ergreifend. So ist „Son“ ein Song über die Beziehung zu seinem Vater und auf „The Kingdom“ ist die Zeile „Where I’m from they don’t like dreamers, they’re told to shut their mouth. Where I’m from they’re divided between the North and the South“ sicherlich als ernüchternder Statusbericht zu seiner belgischen Heimat zu verstehen.

Während „Little In The Middle“ und „Building Bridges“ noch den altbekannten Milow zeigen, präsentiert sich der 29-Jährige im Laufe von „North And South“ auch durchaus experimentierfreudig. Insgesamt sind Keyboard und Drums deutlich häufiger im Einsatz als noch beim Debütalbum und „Never Gonna Stop“ verbreitet sogar einen Hauch von R’n’B.

Der Sound ist insgesamt glatter und das Album ist auf elf Songs begrenzt – auf Milows Debüt waren seinerzeit noch 15 Stücke vertreten. Allerdings klingt Milow nach wie vor sehr sympathisch, was man dem Mann, der auf Facebook sehr ausgiebig über sein Leben als Musiker berichtet, sofort abkauft. Und er ist und bleibt einfach ein wunderbarer Geschichtenerzähler.

Trackliste:

01. Son
02. She Might She Might
03. You And Me (In My Pocket)
04. Little In The Middle
05. Building Bridges
06. Never Gonna Stop
07. Rambo
08. California Rain
09. Move To Town
10. The Kingdom
11. KGB

Label: Universal Music
VÖ: 01.04.11
Format: CD
Bewertung: 4/6
www.milow.com

(Im Original erschienen bei triggerfish.de am 03. April 2011.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.