27. April 2019

NEWS: Das sind die Songs der diesjährigen DSDS-Finalisten

Die bereits 16. Staffel “Deutschland sucht den Superstar” steuert auf ihr großes Finale zu. Hier sind die vier Songs der diesjährigen DSDS-Finalisten zum Anhören.

DSDS 2019, Alicia Awa Beissert

Vier Musiker kämpfen um den Titel “Superstar 2019”, der am 27. April ab 20.15 Uhr auf RTL vergeben wird. Hier ein Überblick über die Künstler und ihre Songs.

 

Alicia-Awa Beissert – “Good Things”

Die 21-jährige Alicia-Awa Beissert singt den souligen Song “Good Things”. Sie stand schon in jungen Jahren auf der Bühne, schrieb dann erste eigene Songs und ist nun vor allem angesichts der vielen Aufrufe bei YouTube eine heiße Favoritin auf den DSDS-Titel.

 

Davin Herbrüggen – “The River”

Davin Herbrüggen ist 20 Jahre alt, kommt aus Oberhausen und ist eigentlich Altenpfleger. Er hat bereits gemeinsam mit seinem älteren Bruder in einer Band gespielt und dabei erste Bühnenerfahrung gesammelt.

 

Joana Kesenci – “Like A Fool”

Joana Kesenci aus Gronau ist mit 17 Jahren die jüngste Finalteilnehmerin. Sie hat aramäischen Wurzeln und mit ihrer Single “Like A Fool” eine moderne, Club-taugliche Single am Start.

 

Nick Feretti – “Anyone Else”

Nick Feretti ist mit 29 Jahren der älteste Sänger im DSDS-Finale. Er stammt ursprünglich aus Neuseeland und wurde einst als Straßenmusiker in Palma de Mallorca von Dieter Bohlen entdeckt. Er vertritt die Sparte “Singer/Songwriter” bei “Deutschland sucht den Superstar”.

 

Die Casting-Show “Deutschland sucht den Superstar” gibt es seit dem Jahr 2002. Seitdem wurde in jedem Jahr ein neuer Superstar gekürt. Zu den DSDS-Gewinnern der vergangenen Jahre und Jahrzehnte gehören Alexander Klaws (der die allererste Staffel gewann), Tobias Regner, Mark Medlock, Thomas Godoj, Pietro Lombardi, Luca Hänni (der in diesem Jahr für die Schweiz am Eurovision Song Contest in Tel Aviv teilnimmt) und Beatrice Egli. 2018 sicherte sich Sängerin Marie Wegener den begehrten Titel.

 

Die Songs der DSDS-Finalisten kaufen

Pingback: Susel

Pingback: Horst Kraft