11. Februar 2009

CD-REVIEW: Black Rust – Medicine & Metaphors

Gute Medizin

Black Rust - Medicine & MetaphorsWenn sich fünf Ahlener dem Folkrock verschreiben, klingt das zunächst ungewöhnlich. Wenn sich die Band auch noch Black Rust nennt, zusammengesetzt aus Songzeilen des großen Vorbilds Neil Young, weiß man allerdings sofort: Die meinen es wirklich ernst. Und legen mit “Medicine & Metaphors” ein richtig starkes Debüt hin.

Ein ganz unbeschriebenes Blatt sind die Musiker um Sänger und Bandkopf Jonas Kühne nicht mehr. Im Band-Lebenslauf stehen unter anderem schon Auftritte mit Tomte und Portugal.The Man.

Die 13 Songs auf “Medicine & Metaphors” überzeugen durchweg. “Heartache. Now!” beschreibt das Grundgefühl der Scheibe: “All that’s left is heartache now, but I admit loving it.” Es die Lust am Leiden und die Fähigkeit, genau darüber so treffende Songs zu schreiben.

Ein weiteres Highlight ist die Ballade “Overdose”, die sich mit Streichern und Klavier aufbaut. “I’m waiting for you to love me” – genau um dieses Gefühl dreht sich in den fünf Minuten alles. Ähnlich melancholisch-schön ist “Silent Lament”, das längste Stück des Albums.

Ein bisschen schmissiger wird es auf “Medicine & Metaphors” allerdings doch noch. “New Year’s Day” beschreibt den typischen Neujahrstag, an dem man feststellt, dass sich doch nichts geändert hat. Dazu liefern sich die Instrumente im Hintergrund einen regelrechten Wettlauf. In “Lonely Child’s Poem” ist das Klavier tonangebend und treibt zusammen mit dem Gesang forsch voran.

Insgesamt ist Black Rust ein wirklich überzeugendes Album gelungen. Auch wenn sie sich ihren Klängen nach genauso gut nach Songzeilen von Ryan Adams hätten benennen können – der Folkrock-Einfluss steht diesen Jungs wirklich ausgezeichnet.

Trackliste:

01. Everything’s Fading
02. Heartache. Now!
03. Overdose
04. New Year’s Day
05. Actually Yours
06. Empty Park. Empty Street.
07. Lonely Child’s Poem
08. Silent Lament
09. It’s Alright, Girl (I’m Only Lying)
10. Song From The Edge Of Bed
11. Bottom Of The Glass
12. We Don’t Live Here Anymore
13. Marlene

Label: Strange Ways / Indigo
VÖ: 30.01.2009
Format: CD
Bewertung: 5/6
www.black-rust.de

(Im Original erschienen bei triggerfish.de am 11. Februar 2009.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.