3. Februar 2020

EXTRA: Fragen und Antworten zum Eurovision Song Contest 2020

Der Eurovision Song Contest 2020 ist nicht mehr weit, bereits am 12. Mai steht das erste Halbfinale an. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Musik-Spektakel in Rotterdam.

Eurovision Song Contest 2020

Wo und wann findet der Eurovision Song Contest 2020 statt?

Da Duncan Laurence 2019 in Tel Aviv den Sieg davongetragen hat, wird der ESC 2020 in seinem Heimatland Niederlande stattfinden. Dabei hat sich Rotterdam als Gastgeber-Stadt durchgesetzt. Am 12. und 14. Mai stehen die Halbfinals auf dem Programm, am 16. Mai steigt das große Finale.

Wer tritt für Deutschland an?

Der deutsche Act für den ESC 2020 ist noch nicht bekannt. Er wird am 27. Februar um 21.30 Uhr in der Sendung “Unser Lied für Rotterdam” auf ARD One bekanntgegeben. Ausgewählt wurde er von einer Jury mit 100 Menschen aus ganz Deutschland und einer internationale Expertenjury aus 20 Musikprofis. Einen Vorentscheid mit Televoting wird es in diesem Jahr also nicht geben.

Wie lautet das Motto des ESC 2020?

Das Motto in diesem Jahr lautet “Open Up”. Hier haben wir die Slogans der vergangenen Jahre zusammengetragen.

Warum gibt es Halbfinals?

Seit 2008 finden in der ESC-Woche zwei Halbfinals statt, um die Teilnehmerzahl im Finale zu beschränken. Diese Regelung wurde eingeführt, nachdem zuvor immer mehr osteuropäische Länder der Europäischen Rundfunkunion EBU beigetreten waren und die Zahl der ESC-Teilnehmer immer weiter stieg.

Welche Länder sind für das Finale vorqualifiziert – und warum?

Seit es die Halbfinals gibt, sind fünf Länder grundsätzlich vorqualifiziert. Dabei handelt es sich um die sogenannten Top Five: Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich. Sie finanzieren einen großen Teil des ESC und sollen deshalb auf jeden Fall im Finale dabei sein. Wenn nicht einer dieser fünf gewinnt, kommt zu den vorqualifizierten Ländern auch der amtierende Sieger und damit das Gastgeberland dazu. 2020 sind das die Niederlande.

Welche Länder nehmen in diesem Jahr teil?

Theoretisch dürfen alle Länder, die Mitglied der EBU sein, am ESC teilnehmen. Aber nicht alle machen davon Gebrauch. Im Gegensatz zu 2019 gibt es einige Veränderungen: Bulgarien und die Ukraine kehren in den Wettbewerb zurück, Ungarn und Montenegro haben ihre Teilnahme dagegen abgesagt. Damit starten insgesamt 41 Nationen in Rotterdam, hier haben wir alle aufgelistet.

Welche Künstler für den ESC 2020 stehen bereits fest?

Wir haben alle Künstler, die bereits für den Eurovision Song Contest 2020 feststehen, hier aufgelistet.

Wer moderiert den Eurovision Song Contest 2020?

Es wird drei Moderatoren geben: Sängerin Edsilia Rombley, Schauspielerin und Moderatorin Chantal Janzen und Sänger Jan Smit.

Wie funktioniert die Punktevergabe?

Vor dem ESC 2016 wurde die Punktevergabe neu gestaltet – auch, um mehr Spannung zu erzeugen. Deshalb wird die Verkündung aufgesplittet. In der ersten Runde verkünden die jeweiligen Punktesprecher das Ergebnis der Jury ihres Landes. Diese machen 50 Prozent des Gesamtergebnisses aus. In einer zweiten Runde werden sämtliche Punkte des Zuschauervotings bereits addiert verkündet und daraus ergibt sich das Endergebnis.

Warum nimmt Australien am Eurovision Song Contest teil?

In Australien ist der ESC schon seit vielen Jahrzehnten populär. 2014 lud man das Land ein, in Kopenhagen als Intervall-Act bei einem Halbfinale aufzutreten. 2015 ging man noch einen Schritt weiter und ließ Australien im regulären Contest antreten. Seit 2016 ist Down Under nun regelmäßig beim ESC dabei, muss sich aber ebenso wie die meisten anderen über ein Halbfinale qualifizieren.

Wo gibt es weitere Insider-Infos zum Eurovision Song Contest?

bleistiftrocker.de-Chefredakteurin Sonja Riegel ist Teil des Podcasts “ESC Greenroom”, in dem sie regelmäßig mit Sascha Gottschalk über den Wettbewerb spricht. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Projekt.

 

Weitere Informationen zum Eurovision Song Contest 2020

Homepage
Alle unsere Artikel zum Eurovision Song Contest
Podcast “ESC Greenroom”

Foto: eurovision.tv / Thomas Hanses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.