16. August 2016

SCHNELLDURCHLAUF (34): Abay, Viola Beach, Young The Giant

In der losen Rubrik „Schnelldurchlauf“ werden aktuelle Alben unter die Lupe genommen und in einigen Sätzen rezensiert. Dieses Mal mit der vertrauten Stimme von Abay, dem Nachlass von Viola Beach und einem Rohrkrepierer von Young The Giant.

Abay - Everything's Amazing And Nobody Is HappyKünstler: Abay
Albumname: Everything’s Amazing And Nobody Is Happy
VÖ: 12.08.2016

Aydo Abay, ehemaliger Sänger von Blackmail, macht jetzt unter seinem Nachnamen Musik. Auf seinem Debütalbum kommen einem Stil und Stimme aber selbstverständlich vertraut vor. „Everything’s Amazing And Nobody Is Happy“ wird vor allem gegen Ende interessant: „Easy Ease“ ist einer der besten Songs, der Titeltrack windet sich über acht Minuten lang und zum Schluss gibt es zwei Balladen. Gelungen!

 

Viola Beach - s/tKünstler: Viola Beach
Albumname: s/t
VÖ: 05.08.2016

Im Februar 2016 starben alle vier Bandmitglieder von Viola Beach bei einem Autounfall in Schweden. Posthum erscheint nun ein Album mit ihren Songs. Die sind alle natürlich noch etwas ungeschliffen, aber ein würdiger Nachlass des Vierers aus Großbritannien. Ruht in Frieden, Jungs!

 

Young The Giant - Home Of The StrangeKünstler: Young The Giant
Albumname: Home Of The Strange
VÖ: 12.08.2016

Was ist nur mit Young The Giant los? Die Zeiten der wunderschönen Popmusik, mit der die kalifornische Band vor allem bei ihrem Debüt 2011 brilliert hat, sind offensichtlich vorbei. Der Fokus auf die warme Stimme von Sänger Sameer ist vollkommen verloren gegangen, der Sound klingt fremd. Immerhin ziehen sie ihr Land noch mit der Zeile „Land of the free, home of the strange“ durch den Kakao – aber sonst ist das Album leider ein Rohrkrepierer.

Alle Artikel aus der Rubrik „Schnelldurchlauf“ im Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.