ALBUM-REVIEW: Franz Ferdinand – Hits To The Head

Die Hits, bitte! Franz Ferdinand fegen mit ihrem Best-of-Album „Hits To The Head“ ein mal durch ihre Karriere.

Franz Ferdinand

„Es ist dasselbe, wie eine Setlist für ein Festival zu machen: Du willst die Songs spielen, von denen du weißt, dass die Menschen sie hören wollen. Die Hits!“, so Alex Kapranos, Frontmann von Franz Ferdinand, über die Zusammenstellung des Albums. Und genau das bietet „Hits To The Head“ ohne Umschweife.

Man hat die Songs sofort wieder im Ohr

Die Indierocker aus Glasgow hauen uns erst mal chronologisch all das um die Ohren, was sie im Laufe ihrer Karriere so veröffentlicht haben. Dabei blicken sie bereits auf gut 20 Bandjahre zurück.

Und man hört auch heute noch, warum Tracks wie „Take Me Out“ oder „The Dark Of The Matinée“ in den Nullerjahren für Aufsehen und volle Tanzflächen gesorgt haben. Auch „Do You Want To“ hat man sofort wieder im Ohr – wenn man es überhaupt je vergessen hatte.

„Walk Away“ und „The Fallen“ haben immerhin eigene „Hits To The Head“-Versionen bekommen, ansonsten machen Franz Ferdinand aber keine Experimente und reihen einfach ihre Erfolgssingles aneinander.

Franz Ferdinand liefern immerhin zwei neue Songs

Ganz zum Schluss dann das übliche Goodie eines solchen Longplayers: Immerhin zwei ganz neue Songs sind auch dabei, die sich wunderbar zu den anderen 18 gesellen. „Billy Goodbye“ und „Curious“, beide allerdings auch schon vorab veröffentlicht, sodass „Hits To The Head“ an seinem Erscheinungstag eigentlich gar keine Überraschungen mehr bietet. Aber eben ein beeindruckendes Best-of einer noch immer sehr spannenden Band.

 

Albuminfos Franz Ferdinand – Hits To The Head

Franz Ferdinand - Hits To The HeadKünstler*innen: Franz Ferdinand
Albumname: Hits To The Head
VÖ: 11.03.2022
Label: Domino Recording
franzferdinand.com

 

Fotos: Dave Edwards und Promo

 

„Hits To The Head“ von Franz Ferdinand kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.