EXTRA: Diese Songs haben es nicht zum Eurovision Song Contest 2022 geschafft

40 Länder nehmen am Eurovision Song Contest 2022 in Turin teil. Viele davon haben sich in nationalen Vorentscheiden das ESC-Ticket gesichert. Wir präsentieren eine Auswahl der Acts und Songs, die dabei auf der Strecke geblieben sind.

Giudi

 

Alban Ramosaj – Theje

Das albanische Festivali i Kenges ist traditionell stark besetzt. 17 Acts waren im Finale der 60. Ausgabe dabei, es siegte Ronela Hajati. Aber auch der Zweitplatzierte Alban Ramosaj hätte mit seinem Klagelied „Theje“ das Ticket für Turin sicher verdient gehabt.

 

Giudi – Jezinky

Der tschechische Act für den Eurovision Song Contest 2022 wurde per Voting bestimmt – eine internationale Jury, das tschechische Publikum sowie die internationalen Fans stimmten über sieben Acts und ihre Songs an. Dabei blieb leider das wunderschöne und mystische „Jezinky“ von Sängerin Giudi auf der Strecke, mit dem das Land in Italien sicher Aufmerksamkeit erregt hätte.

 

Varry Brava – Raffaella

Schöne Disco-Beats, eine farbenfrohe Performance und ein Hänge-Keyboard: Der Auftritt der Band Varry Brava beim Benidorm Fest in Spanien hatte viel Schönes zu bieten. Am Ende reichte es damit allerdings nur für den sechsten Platz.

 

Elysa – Fire

Was wäre der ESC ohne eine ordentlich Pyro-Performance? Die hätte beinahe Elysa in Turin zeigen können. Mit „Fire“ schaffte sie es im estnischen Vorentscheid unter die ersten Drei, am Ende bekam jedoch Stefan das Ticket für den ESC 2022.

 

Aminata – I’m Letting You Go

Aminata ist eine alte Bekannte des Eurovision Song Contest: 2015 in Wien erreichte sie mit „Love Injected“ den sechsten Platz, auch als Songwriterin trat sie bereits in Erscheinung. 2022 hätte es beinahe wieder geklappt – sie kam im lettischen Vorentscheid mit „I’m Letting You Go“ als Zweite ins Ziel.

 

Steffen Jacobsen – With Me Tonight

Rauchige Stimme und Country-Flair – damit versuchte es Steffen Jacobsen im norwegischen Vorentscheid Melodi Grand Prix. Seine Landsleute hatten dafür allerdings nicht viel übrig, er kam nicht einmal über das Halbfinale hinaus.

 

Jaguar Jonze – Little Fires

Vor zwei Jahren hatte es Jaguar Jonze schon einmal im australischen Vorentscheid versucht. 2022 nahm sie einen neuen Anlauf und zeigte sich stark und zerbrechlich gleichermaßen. Mit „Little Fires“ gewann sie sogar das Juryvoting, am Ende kam sie aber nur auf Platz drei ins Ziel.

 

Cyan Kicks – Hurricane

Im qualitativ hochwertigen finnischen Vorentscheid UMK kam es 2022 zum Kampf der Rockbands. Am Ende setzten sich The Rasmus durch. Cyan Kicks mit ihrem energiegeladenen „Hurricane“ wären aber mit Sicherheit auch starke Vertreter für Turin gewesen.

 

Unmute – Głośniej Niż Decybele

Was für eine tolle Idee: Die Band Unmute „sang“ ihren Song im polnischen Vorentscheid in Gebärdensprache. Ob das auf der großen Eurovision-Bühne funktioniert hätte, werden wir leider nicht erfahren, denn am Ende wurde es nur Platz drei in der nationalen Ausscheidung.

 

Pauline Chagne – Nuit Pauline

Die Zweitplatzierte des französischen Vorentscheids hätte die Reise nach Turin mit Sicherheit auch verdient gehabt. Pauline Chagne legte mit „Nuit Pauline“ einen extravaganten Auftritt hin, musste sich aber Alvan & Ahez geschlagen geben.

 

Liamoo – Bluffin

Der Sieg im schwedischen Melodifestivalen ist traditionell hart umkämpft. Mit seiner Popnummer „Bluffin“ hatte Liamoo gute Chancen, am Ende musste er sich jedoch auf Platz vier einreihen – obwohl sein cooler Track sicher auch auf der ESC-Bühne überzeugt hätte.

 

Alle Songs, die tatsächlich beim ESC 2022 dabei sein werden, kann man hier anhören.

 

Weitere Informationen zum Eurovision Song Contest 2022

Homepage
Facebook
Instagram
Podcast „ESC Greenroom“
Alle Artikel auf bleistiftrocker.de

Foto: Promo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.